Hier können Sie sich
ausführlich informieren

 

Zu den häufigsten Erkrankungen haben wir Ihnen eine Sammlung umfangreicher Daten zusammengestellt.

 

Notfall

Notfälle werden selbstverständlich bevorzugt behandelt, wir bitten Sie, sich in diesen Fällen kurz telefonisch anzumelden.

Kontakt

Dr. med. vet. B. Lohmann

Buchschlager Allee 8
63303 Dreieich

Tel.: 0 61 03/8 70 14 85

Anfahrt planen (google maps)

Bluthochdruck

Die Retina  (Netzhaut) stellt die innere Auskleidung des Auges dar. Sie besteht aus mehreren Schichten und ist vergleichbar mit dem Film in einer Fotokamera. In der Netzhaut befinden sich wichtige Nervenzellen, die für das Sehen verantwortlich sind. Ist die Netzhaut erkrankt, werden die Tiere mit Seheinschränkungen oder Erblindung in der Praxis vorgestellt. 

Was ist eine hypertensive Retinopathie?

Unter einer hypertensiven Retinopathie versteht man die Schädigung der Netzhaut durch einen zu hohen Blutdruck (Bluthochdruck = Hypertension). Das Krankheitsbild des Bluthochdrucks wird  bei älteren Tieren gesehen. Katzen sind hiervon häufiger betroffen als Hunde. Bei dem Krankheitsbild des Bluthochdrucks werden oft zuerst die recht typischen Veränderungen am Auge festgestellt, da die Allgemeinsymptome des Bluthochdrucks nur sehr gering ausgeprägt sein können. Ca. 70% der Tiere werden aufgrund von großen, starren Pupillen, einer plötzlichen Blindheit oder mit einer deutlichen Sehverschlechterung ohne sonstige sichtbare Krankheitsanzeichen vorgestellt.

Tieraugenpraxis, Tieraugenarzt, Augenerkrankungen bei Tieren, Tierarztpraxis, Augenkrankheiten, Augenverletzungen, Tieraugenkrankheit, Notfallpraxis, Augenheilkunde, Dreieich, Frankfurt, DarmstadtTieraugenpraxis, Tieraugenarzt, Augenerkrankungen bei Tieren, Tierarztpraxis, Augenkrankheiten, Augenverletzungen, Tieraugenkrankheit, Notfallpraxis, Augenheilkunde, Dreieich, Frankfurt, DarmstadtTieraugenpraxis, Tieraugenarzt, Augenerkrankungen bei Tieren, Tierarztpraxis, Augenkrankheiten, Augenverletzungen, Tieraugenkrankheit, Notfallpraxis, Augenheilkunde, Dreieich, Frankfurt, Darmstadt
Tieraugenpraxis, Tieraugenarzt, Augenerkrankungen bei Tieren, Tierarztpraxis, Augenkrankheiten, Augenverletzungen, Tieraugenkrankheit, Notfallpraxis, Augenheilkunde, Dreieich, Frankfurt, DarmstadtTieraugenpraxis, Tieraugenarzt, Augenerkrankungen bei Tieren, Tierarztpraxis, Augenkrankheiten, Augenverletzungen, Tieraugenkrankheit, Notfallpraxis, Augenheilkunde, Dreieich, Frankfurt, DarmstadtTieraugenpraxis, Tieraugenarzt, Augenerkrankungen bei Tieren, Tierarztpraxis, Augenkrankheiten, Augenverletzungen, Tieraugenkrankheit, Notfallpraxis, Augenheilkunde, Dreieich, Frankfurt, Darmstadt

Was sind die Ursachen einer hypertensiven Retinopathie?

Die Ursachen des Bluthochdrucks selbst können sehr vielfältig sein und mit Erkrankungen der Nieren, der Schilddrüse, der Nebenschilddrüse oder mit zu salzhaltiger Ernährung zusammenhängen. Es können aber auch Herzerkrankungen, Störungen im zentralen Nervensystem oder Diabetes mellitus mit einer Blutdrucksteigerung einhergehen.  Der Bluthochdruck führt an der Netzhaut des Auges zu einer Erweiterung, Entzündung und Schwellung der Blutgefäße mit Blutungen im hinteren Augenbereich. Durch diese Entzündung kann sich die Netzhaut ablösen und binnen einiger Tage absterben. 
Weiterhin kann es zu Blutungen im vorderen Augenbereich kommen. Diese Blutungen sind auch für den Besitzer gut sichtbar, während die Blutungen an der Netzhaut nur bei einer Augenuntersuchung gesehen werden können. Die Pupillen sind  meist beidseitig starr und groß. Diese Blutungen im Auge können mitunter zur Erhöhung des Augeninnendrucks und zum Glaukom (= grüner Star) führen, was dann mit starken Schmerzen für das Tier verbunden ist.


Wie wird die hypertensive Retinopathie behandelt? 

Grundsätzlich muss bei Verdacht auf eine hypertensive Retinopathie eine gründliche internistische Untersuchung des Tieres erfolgen. Dies beinhaltet die (oftmals umfangreiche) Bestimmung verschiedener Blutwerte und wenn möglich auch eine Blutdruckmessung. Neben der Behandlung der Grunderkrankung besteht die Therapie der hypertensiven Retinopathie in der medikamentellen Senkung des Blutdrucks. Die Entzündung der Netzhaut wird initial symptomatisch mit therapiert werden. Hier kommen entzündungshemmende und abschwellende Medikamente zum Einsatz.

Langfristig muss natürlich die eigentliche Ursache des Bluthochdrucks dauerhaft therapiert werden. Die weitere, langfristige Prognose hängt zum einen maßgeblich von der eigentlichen Ursache der Blutdruckerhöhung ab. Zum anderen sind die Aussichten auf Heilung und vollständige Wiederherstellung der Sehfähigkeit auch abhängig vom Zeitpunkt der Diagnosestellung. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto höher sind deren Erfolgschancen auf eine Wiederherstellung des Sehvermögens. Nach Senkung des Blutdrucks kann sich die abgehobene Netzhaut wieder anlegen, allerdings können die Nervenzellen der Netzhaut so stark geschädigt sein, dass das Sehvermögen nur unvollständig oder gar nicht mehr wiederhergestellt werden kann. Grundsätzlich sind die Chancen auf eine Wiederherstellung des Sehvermögens besser, je schneller die Therapie eingeleitet wird.

Operative Möglichkeiten zur Therapie bestehen bei diesem Krankheitsbild leider nicht, wichtig ist es die Grundursache des Bluthochdrucks und die Folgeschäden möglichst gut in den Griff zubekommen. In jedem Fall sind eine langfristige, dauerhafte Therapie und regelmäßige Kontrollen notwendig, um den Blutdruck dauerhaft zu regulieren und weitere Folgeschäden zu vermeiden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen